Von den USA lernen, heißt Schaden abwenden …

1934 schrieb Karl Kraus in der »Fackel«: »Zu Hitler fällt mir nichts ein.« Der österreichische Schriftsteller und Satiriker zeigte sich damit sprachlos angesichts dessen, was sich im Nachbarland Deutschland seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Januar 1933 zugetragen hatte. Seine Sprachlosigkeit war dabei eine doppelte: Er war sprachlos, weil dem … mehr …

Wenn der Konter zum Eigentor wird …

Fußball-Metaphern sind eigentlich nicht wohlgelitten in der politischen Auseinandersetzung, denn sie wirken oft platt und bemüht. Im vorliegenden Fall konnte ich aber nicht anders, weil der obige Satz das, was der Stadtverordnete Jochen Hartmann als Reaktion auf meinen Text von Dienstag verlautbart hat (s. Foto), absolut treffend auf den Punkt … mehr …

Die Maske fällt und keine Frage offen

Mülheim ist um eine politische Albernheit reicher. Seit dem heutigen Tag gibt es in der Stadt und auch im Rat einen »Bürgerlichen Aufbruch für Mülheim«. Dem Geist der Zeit entsprechend verfügt das neu formierte Quintett bereits über einen Internetauftritt und eine Präsenz in den sozialen Medien. Allein der Umstand, dass … mehr …

Bild eines toten Kindes am Strand

Dass Flüchtlinge zu Hunderten und – über ein Jahr hinweg – zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken, ist ein Faktum, das wohl jedem Mitteleuropäer bekannt ist. Zugleich sind die Berichte über den Tod von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer (oder, wie jüngst, zu Dutzenden im Laderaum eines LKW in Österreich) so alltäglich … mehr …

Gute Freunde im Netz …

HINWEIS: Der Text stammt aus dem Frühjahr; ich habe ihn seinerzeit nicht veröffentlicht, weil ich den Hetzern und Brandstiftern, die hier Erwähnung finden nicht noch unnötig Raum und Aufmerksamkeit geben wollte. Denn ursprünglich diente das Abfassen auch eher der persönlichen Aggressionsbewältigung angesichts derart viel Borniertheit und dumpfem Hass. Nachdem sich … mehr …

Unwissenheit oder Berechnung?

Die AfD in Mülheim geriert sich gezielt als ein Club der Honorigen, Gutbürgerlichen. Das ist ihr insoweit bisher auch gelungen, als die führenden Köpfe sich (noch) nicht mit der Forderung konfrontiert gesehen haben, das Verhältnis der Mülheimer Zweigstelle zur fremdenfeindlichen Wahlkampfrhetorik des Bundesverbandes zu klären. Zur Erinnerung: Die AfD hatte, … mehr …

Zweierlei Maß, oder: Der politische Stil der (Mülheimer) AfD

Gemessen an dem politischen Kasperle-Theater, das die Mülheimer Vertreter der rechtspopulistischen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) derzeit aufführen, könnte man fast meinen, wir hätten Hochsommer, denn nur zu Zeiten des kommunalpolitischen Sommerlochs schaffen es derartige Albernheiten ansonsten in die örtlichen Medien. Eigentlich könnte die ganze Angelegenheit mit diesem Hinweis ad … mehr …

Die Mülheimer WAZ, der Baudezernent und die Wahrheit

Eines ist klar: Ich bin nicht unbefangen. Ganz im Gegenteil: Ich bin parteiisch und mache daraus auch keinen Hehl. Ich bin Sozialdemokrat, Mitglied des Rates der Stadt Mülheim und zu allem Überfluss noch in einem verwandtschaftlichen Verhältnis ersten Grades zur Oberbürgermeisterin stehend. Warum ich das erwähne? Weil ich mich nachfolgend … mehr …

Wer den Schaden hat …

… braucht für den Spott nicht zu sorgen. Oder, wie es in einer verballhornten Variante bekanntlich auch heißt: … spottet jeder Beschreibeung. Nun ja. Tippfehler sind lästig. Denn Tippfehler sind vermeidbar. Eigentlich. Dennoch kommen sie immer wieder vor. Dann aber wird es meist ärgerlich, vor allem für den Verfasser – … mehr …

Alle reden von »Großer Koalition«. Wir nicht!

Welche Gründe sprechen dafür, dass sich die SPD wieder auf eine sogenannte Große Koalition einlässt? Die Antworten auf diese Frage werden dieser Tage von manchem politischen Beobachter, Journalisten oder auch vereinzelten Parteimitgliedern so rasch und reflexartig gegeben, dass man meinen könnte, die obige Frage sei kaum mehr als rhetorisch gemeint. … mehr …